Guthabenkonto

Girokonto Vergleich

Ein Guthabenkonto ist ein Girokonto, das nur im Rahmen des vorhandenen Guthabens genutzt werden kann. Vorteilhaft ist ein solches Konto für Verbraucher, die negative Schufa Einträge haben und ein herkömmliches Girokonto verweigert bekommen. Trotzdem kann das Guthabenkonto wie ein Girokonto genutzt werden. Der einzige Unterschied ist nur, dass das Dispositionslimit fehlt. Eine Möglichkeit zum Überziehen gibt es deshalb nicht. Nach außen hin unterscheidet sich ein Guthabenkonto nicht von einem Girokonto. Der Vermieter, der Strom,- und Gaslieferant oder der Arbeitgeber sieht nicht, dass es sich um ein Guthabenkonto handelt.

Unterschiede des Guthabenkontos

Es gibt Unterschiede bei einem Guthabenkonto und es lohnt sich, die Angebote der Banken miteinander zu vergleichen. Teilweise geben die Kreditinstitute auch Guthabenzinsen, so dass das Konto wie ein Sparbuch genutzt werden kann. Mitunter liegen diese Zinsen sogar über dem Zinssatz, der auf eine Sparbuch gezahlt wird. Interessent sind auch solche Angebote, bei denen zum Guthabenkonto auch eine Prepaid Kreditkarte mitgeliefert wird. Wie bei einem Handy auch, muss zunächst das Konto der Prepaid Karte aufgeladen werden. Danach kann sie im Rahmen des Guthaben genutzt werden.

Leider sind die Banken nicht dazu verpflichtet, ihren Kunden ein Guthabenkonto zu gewähren. Der Gesetzgeber hat es bisher versäumt, ein dementsprechendes Gesetz zu verabschieden. Es existiert lediglich eine Selbstverpflichtung der Banken, jedem ein Guthabenkonto zu geben, doch die Praxis sieht leider anders aus. Oftmals wird den Kunden auch das verweigert.

Es wäre wünschenswert, wenn sich daran etwas ändern würde, denn noch immer sind viele Menschen vom Zahlungsverkehr ausgeschlossen, weil ihnen ein Guthabenkonto nicht genehmigt wird. Sie sind auf Barüberweisungen am Schalter angewiesen, was erst richtig Geld kostet. Je nach dem, wieviel der Einzelne im Monat zu überweisen hat, kann das die Haushaltskasse deutlich schmälern.